Zielverfehlung

Was ist Sünde?
Ist dieser Begriff heute noch in unserer Sprache anwendbar oder gehört er ins Mittelalter?
Sünde (griech. harmatia) = vom rechten Weg abkommen, übertreten, abweichen
Bei diesen erklärenden Worten erkennt man schnell, das es in unserer Gesellschaft schwer zu definieren ist, wer vom rechten Weg abkommt oder was als rechter Weg zu bezeichnen ist.
Natürlich gibt es noch Gesetze und eine Rechtssprechung in unserem Land aber auf was ist sie gegründet und wie oft wird ein juristisches Urteil angefochten?
Auf welcher ethischen Basis werden Urteile gesprochen oder Gesetze erlassen?
Der Mensch steht immer mehr im Mittelpunkt. Gemeint ist nicht die

Würde des Menschen, sondern seine Lebenseinstellungen die sich emanzipieren und von einem Gottesgedanken immer weiter entfernen. Das Leben im sichtbaren Bereich steht immer mehr im Vordergrund mit all seinen Wünschen, Bedürfnissen und Befriedigung.  Es hat den Anschein: überleben um jeden Preis; erleben, was Lust und Spaß macht; eine grenzenlose Freiheit zu genießen, man lebt sich selbst. Wenn uns dann die Mainstreampresse mit schockierenden Nachrichten konfrontiert, so stellt kaum jemand die Frage worin die Ursache zu sehen ist. Wir erleben die Erntezeit eines evolutionistischen Gedankengutes und die Folgen einer gedanklichen Umerziehung der 60iger Bewegung und ein immer stärkerer Einfluss des Neomarxismus.
Zur Zeit sind die Folgen einer seelischen Umerziehung von Minderjährigen (das dritte Geschlecht) noch nicht absehbar. Dabei handelt es sich um ein Paradebeispiel für eine Gesetzgebung deren Ursache auf einem egoistischen Lustprinzip beruht. Das Gesetz zur Definierung des 3. Geschlechts, bei einem angeborenen Gendefekt, hat in Deutschland eine Quote von 0,1%! Wer profitiert von dem Gesetz? Transsexuelle.
Wir erleben in der westlichen Welt, insbesondere auch in Deutschland eine völlig neue Denkweise, die sich wie ein Krebsgeschwür auch in den Geisteswissenschaften ausbreitet und letztendlich auch nicht vor den Einrichtungen halt macht, in denen die Schwächsten unserer Gesellschaft, unsere Kinder, geschützt sein sollten. Biologisch eine Katastrophe, per Gesetz? Was wird demnächst in unserem Land alles erlaubt sein?
Wenn es auch noch einige gibt, denen ein anderes Weltbild auf dem Herzen liegt, an einen Schöpfer glauben, so werden die meisten mundtot gemacht. Selbst die EKD schwimmt im Zeitgeist, toleriert Sünde und verkündigt eine ökologische, linksliberale Theologie anstelle dem unverfälschten Evangelium wofür die Reformatoren so sehr gekämpft hatten.
Bibeltreue Christen werden belächelt oder sogar ausgegrenzt. Sie passen nicht in diese freizügige, tolerante Gesellschaft. Toleranz gibt es nur für diejenigen, die sich ihre Ziele selbst vorgeben ohne über eine Kurskorrektur nachzudenken.
Wie frei ist der Mensch?
Wie kann er ein verantwortungsbewusstes Leben führen, wem ist er verantwortlich?
Der Mensch ist ein geschaffenes Wesen!
Der jüdisch – christliche Glaube beschreibt in der Bibel die einzige Wahrheit in Bezug auf die Menschheitsgeschichte, deren Not und Versagen. Sie offenbart den einzig wahren Gott und zeigt aber auch die Möglichkeit auf den rechten Weg zu gelangen, zum Ziel: eine Gemeinschaft mit dem Schöpfer. Jesus Christus hat am Kreuz diese Versöhnung ermöglicht. Jeder Mensch lebt sich selbst, allerdings in der Verantwortung vor Gott. Er ist der wahrhaftige, heilige und lebendige Gott vor dem jeder Mensch eines Tages erscheinen muss, auch wenn seine sterblichen Überreste als Asche in einer Urne beigesetzt werden.
Welchen Weg beschreiten Sie?
Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben (Römer 5,12)
Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen; durch seine Wunden seid ihr heil geworden. (1. Petrus 2,24)
Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, (1. Timotheus 2,5)