Stille Ostern

Das höchste Fest der Christenheit wird in diesem Jahr anders gefeiert. Vor Wochen wäre dieser jetzige Zustand unvorstellbar gewesen: ein Virus beherrscht unser Leben, verbunden mit Einschränkungen, von denen einige auch juristische Fragen aufwerfen. Aber es entscheiden die Politiker, deren Wissenstand von Wissenschaftlern gefüttert wird.
Denn ich sehe mich um, aber da ist niemand, und unter diesen ist kein Ratgeber, den ich fragen könnte und der mir Antwort gäbe. Siehe, sie alle sind trügerisch; ihre Werke sind nichtig; ihre gegossenen Bilder sind ein leerer Wahn! (Jesaja 41,28+29)
Wer ist heute ein guter Ratgeber, wenn nicht der, der alles erschaffen?
Auch wenn Gott hier zu Israel spricht, so hat heutzutage in der westlichen Welt eine abgefallenen Christenheit den Glauben und die lebendige Beziehung zu ihrem Christus größtenteils verloren.
Was denkt Gott über die christlichen Feierlichkeiten in diesen Tagen?
Die Einschränkungen in diesem Jahr könnten sogar die Gedanken mal wieder auf den Ursprung lenken: Kreuz, Tod und Auferstehung.
Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. (Jesaja 53,5)
Findet sich in diesen Tagen einmal Zeit um die verstaubte Bibel aus dem Regal zu holen und im Alten Testament das ganze Kapitel Jesaja 53 zu lesen? Es wäre ein lohnender Gewinn. Im Herzen zu erkennen warum ursprünglich diese Feiertage Einzug in unseren Kalender fanden.
So kann man sich jetzt die Zeit nehmen um bei dem fabelhaften sonnigen Wetter ausnahmsweise mal nicht nach einem Fabelwesen zu suchen, das die biblische Wahrheit in eine heidnische Lüge verdreht.
Wäre jetzt nicht der Zeitpunkt um einmal stille zu werden vor Gott?
Denn so spricht GOTT, der Herr, der Heilige Israels: Durch Umkehr und Ruhe könntet ihr gerettet werden, im Stillesein und im Vertrauen läge eure Stärke. Aber ihr habt nicht gewollt, (Jesaja 30,15)
Um was geht es an Ostern?
Wollen wir noch hören?
Auf wen sollen wir hören?
Welche Botschaft haben die großen Volkskirchen an diesen Tagen?
Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm [zur] Gerechtigkeit Gottes würden. (2. Kor. 5,21)
Jede Sünde trennt von Gott.
Haben wir noch ein Bewusstsein für Sünde?
Hören wir in diesen Tagen auch wieder die anklagenden Worte: wenn es einen liebenden Gott gibt, warum lässt er dann solch eine schreckliche Viruserkrankung zu?
Handelt es sich hierbei nicht um die Frage aus einem ungläubigen Herzen oder eines Bekenners, der nur den Segen für ein angenehmes Leben erhalten möchte?
Gerade in diesen Tagen wird ein falsches Heil und ein verwässertes Evangelium verkündigt. Vermutlich steht mehr ein Virus im Vordergrund als der wahrhaftige Gott in der Person Jesus Christus auch wenn zu weltweiten Gebetsgemeinschaften aufgerufen wird, was ist deren Inhalt?
So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen (Apostelgeschichte 3,19)
Ist der Inhalt der Fürbitte nur so ausgelegt, das Gott dieses Übel von uns nehmen soll, damit wir danach wieder weiterleben können und wollen wie bisher?
Stille Ostern ?!
Eingeschränkte Ausflugsmöglichkeit, reduzierte Familiengemeinschaft und kein gedeckter Tisch im Überfluss.
Was bedeutet uns der Karfreitag, der stille Tag, der auch nicht mehr in unsere Spaßgesellschaft passt.
Und es ist in keinem anderen das Heil ; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen! (Apostelgeschichte 4,12)
Wer hat heutzutage überhaupt noch einen Gedanken darüber, das es um eine ewige Errettung geht?
Viele Menschen sind Sklaven ihrer eigenen Wünsche, sie leben gefangen in ihrem sichtbaren Bereich: Wohlstand und Gesundheit. Wozu einen Gott?
In vielen Kirchen wurde das biblische Fundament durch menschliche Lehre ersetzt und man schließt Bündnisse mit anderen Religionen. Es ist in unserer nachchristlichen Gesellschaft nicht mehr akzeptabel  an der Wahrheit festzuhalten das es nur den einen wahren Gott der Bibel gibt und das jeder Mensch eine persönliche Erlösung nötig hat, die er nur durch Jesus Christus erhält.
Aber wie Gott zu seinem irdischen Volk Israel schon sagen musste: ihr habt nicht gewollt, so wird auch leider sein Urteil über eine Christenheit ohne Christus ausfallen:
Und dem Engel der Gemeinde von Laodizea schreibe: Das sagt der »Amen«, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Ursprung der Schöpfung Gottes: Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärst! So aber, weil du lau bist und weder kalt noch heiß, werde ich dich ausspeien aus meinem Mund. Denn du sprichst: Ich bin reich und habe Überfluss, und mir mangelt es an nichts! — und du erkennst nicht, dass du elend und erbärmlich bist, arm, blind und entblößt.  (Offenbarung 3,14-17)

Darum Ostern: ich will mehr erfahren