2021 auf dem Weg zum Neuanfang?

Man könnte es auch beschreiben als das Jahr 1 nach dem Beginn der Corona Pandemie. Ein Jahr, das weltweite Veränderungen hervorbrachte, die zum größten Teil zum Schutz und Wohl der Menschheit dienen sollen. So erleben wir in einer vermeintlich „freien“ westlichen Welt eine Veränderung, die ehemaligen Bürgern des östlichen Regimes nicht unbekannt sind. Der große Unterschied: sämtliche Maßnahmen sollen uns zum Besten dienen, Leben erhalten.
Erkennen biblisch orientierte Christen, wie real plötzlich prophetische Ereignisse sein können und welche Einschränkungen es u.U. mit sich bringt, wenn man sich nicht dem Zeitgeist unterordnet?
Offenbarung 13,17: und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
Auch wenn dieser totalitäre antichristliche Staat erst nach der Entrückung der wahren Kirche stattfindet, so erleben wir vielleicht in absehbarer Zeit, welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt, ob jemand gegen Covid 19 geimpft ist oder nicht. Welche Kompromisse dann doch eingegangen werden, obwohl man eher zurückhaltend bezüglich dieses neuen Impfstoffes wäre.
Zurück zum Alltag um jeden Preis?
Bundespräsident Walter Steinmeier bekundete im letzten Jahr: die Welt wird nach Corona eine andere sein.
Was meinte er damit?
Mehr Gerechtigkeit, mehr Klimaschutz, weniger Armut?
Ein Großteil der Menschheit hat längst erkannt, das es so nicht mehr weitergehen kann.
Ein Neustart, ein Neuanfang (Reset)!
Dafür wäre jetzt der beste Zeitpunkt, da die ganze Welt wie gelähmt erscheint und eng zusammen steht.
Nachdenklich stimmt zeitweise auch die Aussage einiger christlichen Verkündiger: wir werden nach dieser Corona Pandemie wissen, was richtig oder falsch war.
Wo ist der Gedanke an die Wiederkunft des Herrn?
Haben auch einige Christen diesen Gedanken: irgendwie wird es wieder weitergehen?
Der Zeitpunkt zur Entrückung wird nicht noch einige Jahrhunderte auf sich warten lassen.
Erkennen wir die Zeichen der Zeit, das wir an einem Wendepunkt der Weltgeschichte leben?
Viele Menschen sehnen sich wieder nach einem „normalen“ Leben und es wird sich auch vermutlich die Frage ergeben: wie lange toleriert unsere Gesellschaft noch diesen extremen Lockdown?
Ein Reset, ein Neustart, auf welcher Grundlage?
bei den Ungläubigen, denen der Gott dieser Weltzeit die Sinne verblendet hat, sodass ihnen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus nicht aufleuchtet, welcher Gottes Ebenbild ist.(2. Korinther 4,4)
Der Gott dieser Weltzeit ist der Satan, der Menschenmörder von Anfang an. Die verblendeten Sinne beschreiben den Zeitgeist, es ist das Denken und Handeln gegen Gottes Gebot, gegen Gottes Willen.
Je länger diese Erde besteht, desto weiter entfernt sich der Mensch von seinem Schöpfer.
Nach was sehnen sich Christen, nach welcher Normalität?
auch euch, die ihr tot wart durch Übertretungen und Sünden, in denen ihr einst gelebt habt nach dem Lauf dieser Welt, gemäß dem Fürsten, der in der Luft herrscht, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt; unter ihnen führten auch wir alle einst unser Leben in den Begierden unseres Fleisches, indem wir den Willen des Fleisches und der Gedanken taten; und wir waren von Natur Kinder des Zorns, wie auch die anderen. (Epheser 2, 1-3)
Wo ist die Heimat des wahren Christen, hier auf Erden?
Hat der Herr Jesus Christus den wahren Gläubigen nicht herausgeführt aus diesem weltlichen System? Israel wurde herausgeführt aus Ägypten. Jedoch wie redete schon bald ihr Herz: murren und klagen, zurück zu dem guten Essen in Ägypten. Die Wüstenwanderung war eine Erziehungszeit.
Wie ergeht es uns?
Zurück zum weltlichen Treiben, Urlaubsreisen, kulturelle Ereignisse….?
In den vergangenen Monaten wurde einiges über diese Corona Pandemie geschrieben und geredet (auch im christlichen Bereich).
Wie sind die persönlichen Gedanken darüber?
Habe ich als Gotteskind vielleicht auch einen Neustart nötig, weil mein bisheriges Glaubensleben sehr oberflächlich (eingeschlafen) war?
Wahre Gläubige stehen unter der großen unverdienten Gnade Gottes, er hat die Errettung gewirkt. Aber er möchte ein heiliges (abgesondertes) Volk, das das Leben nicht nach dem Zeitgeist ausrichtet, sich nicht aus Angst vor Corona in den eigenen vier Wänden einschließt aber auch der Obrigkeit gehorcht (wenn die Unterordnung nicht gegen Gottes Gebote verstößt).
Gerade jetzt sollten doch die Gläubigen erkennen, wie wichtig es ist füreinander da zu sein, wenn Gemeinschaft auch nur im kleinsten Kreise möglich ist.
Krisenzeiten sind keine einfachen Zeiten.
Die Welt hat sich ein Ziel gesetzt: gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen.
Und der Gläubige: geschwächt, geistig verhungert?
Eines Tages wird es einen globalen Neustart geben:
Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! (Offenbarung 21,5)
Dieser Zeitpunkt wird kommen, allerdings werden zuvor noch etliche „reinigende“ Gerichte über diese Erde gehen.
Allerdings kann auch heute ein Sünder zu einem „Reset“ geführt werden:
Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden! (2. Korinther 5,17)
Dieser Neuanfang geht allerdings nur durch eine entsprechende Sündenerkenntnis und Reue im Herzen, über eine heilige Gotteserkenntnis. Diesen Neustart muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden, eine Umkehr (Buße) im Herzen.
Die nächsten Monate werden uns zeigen, welchen Weg diese Welt beschreiten wird, gelenkt und geleitet von einem antichristlichen Zeitgeist: durch Krisen zum Weltriesen, dem listigen Verführer und Menschenmörder von Anfang an.
Biblisch orientierte Gläubige leben jedoch in der Erwartung ihres Herrn und Heilandes Jesus Christus, der über allem steht und eines Tages alles neu gestalten wird.